E-Autos: Die häufigsten Fragen und Antworten.

E-Autos sind das Zukunftsthema schlechthin. Doch viele Menschen haben noch immer Bedenken, die auf Unwissenheit beruhen. Wir klären die häufigsten Fragen rund um E-Autos auf!

E-Autos sind teurer in der Anschaffung. Stimmt das?

E-Autos sind tatsächlich teurer in der Anschaffung als herkömmliche Autos. Allerdings rechnet sich die Investition in ein E-Auto meist schon nach wenigen Jahren, da die laufenden Kosten wesentlich geringer sind. Strom ist in der Regel deutlich günstiger als Benzin oder Diesel und die Wartung eines E-Autos ist in der Regel auch günstiger, da es weniger bewegliche Teile gibt.

Welche Reichweite haben E-Autos?

E-Autos haben in der Regel eine Reichweite von 200-400 Kilometern. Diese Reichweite ist ausreichend für die meisten Fahrten, die Menschen täglich unternehmen. Allerdings gibt es auch E-Autos mit einer geringeren oder größeren Reichweite. Die genaue Reichweite hängt von vielen Faktoren ab, zum Beispiel von der Batteriegröße, dem Fahrzeuggewicht und den Wetterbedingungen.

Wo kann ich mein E-Auto aufladen?

E-Autos können an jeder herkömmlichen Steckdose geladen werden. Allerdings dauert das Aufladen an einer herkömmlichen Steckdose sehr viel länger, als wenn Sie eine spezielle Ladestation für E-Autos nutzen. Wenn Sie also die Möglichkeit haben, Ihr E-Auto an einer Ladestation aufzuladen, sollten Sie diese nutzen.

Kann ich mit meinem E-Auto in die Waschmaschine

Kann das Auto in eine normale Waschanlage oder benötigt man eine E-Auto Waschanlage? Man kann natürlich mit seinem Auto in eine normale Waschanlage. Man muss keine Angst haben, dass Wasser eindringt.

Für wen eignet sich ein E-Auto?

E-Autos sind für alle geeignet, die regelmäßig fahren. Sie eignen sich besonders für Pendler in der Stadt, da sie weniger Unterhalt erfordern als herkömmliche Autos und keine Emissionen verursachen.

Welche Modelle gibt es bereits?

E-Autos sind bereits in vielen verschiedenen Modellen und Preisklassen erhältlich. Es gibt sogar schon einige günstige E-Autos, die unter 20.000 Euro kosten. Einige der beliebtesten Modelle sind der BMW i3, der Tesla Model S und der Nissan Leaf.

Wir man in Zukunft nur noch elektrische Autos bekommen?

Zunächst einmal sollte klar sein, dass es keine Garantie gibt, dass in Zukunft nur noch elektrische Autos angeboten werden. Dennoch ist es wahrscheinlich, dass die Nachfrage nach E-Autos in den kommenden Jahren steigen wird. Dies hat mehrere Gründe: Zum einen werden die Batterien immer leistungsfähiger und die Reichweiten steigen. Zum anderen werden die Preise für E-Autos weiter fallen. Und schließlich werden auch immer mehr Ladeinfrastrukturen gebaut, sodass das Aufladen der Batterien kein Problem mehr darstellen wird.

E-Auto nur mit Fotovoltaik?

Die Einführung des Elektroautos ist ein großer Schritt in die richtige Richtung. Dennoch gibt es einige Kritikpunkte, die man nicht außer Acht lassen sollte. Zum einen ist die Reichweite der E-Autos noch begrenzt. Zum anderen ist derzeit unklar, woher die benötigte Strommenge für die E-Autos kommen soll. Es gibt zwar immer mehr Photovoltaikanlagen, doch reicht diese Strommenge aus? Und wenn nicht, was hat das für Folgen für den Strompreis? Kritiker befürchten, dass der Anstieg des Stromverbrauchs durch die E-Autos zu einer Verteuerung des Stroms führen könnte. Dies wiederum könnte dazu führen, dass sich das Elektroauto nur noch für reiche Menschen lohnt. Obwohl es also noch einige Fragen und Kritikpunkte gibt, so ist die Einführung des Elektroautos doch ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung.

Wo werden Elektroautos hergestellt?

Im Zuge des wachsenden Umweltbewusstseins von Verbrauchern und Unternehmen rücken Autos, die mit erneuerbaren Energien betrieben werden, immer mehr in den Mittelpunkt der Zukunft der Automobilindustrie. Um die steigende Nachfrage zu befriedigen und den Weg für die Bewegung der Elektrofahrzeuge zu ebnen, bieten Regierungen Anreize und Rabatte an, um Unternehmen zur Entwicklung und Herstellung von Elektrofahrzeugen zu ermutigen, die zur Verringerung der Treibhausgasemissionen beitragen.

Einige wenige Zentren auf der ganzen Welt sind für die Produktion und Herstellung eines Großteils der heute auf dem Markt befindlichen Elektrofahrzeuge verantwortlich. Vor allem China hat sich aufgrund der vor einigen Jahren eingeführten Regierungspolitik an die Spitze der Produktion von Elektrofahrzeugen gesetzt. Die Vereinigten Staaten und einige andere große Länder folgten diesem Beispiel und förderten die Produktion und den Verkauf von Elektrofahrzeugen. Mit der zunehmenden Verbreitung von Elektrofahrzeugen werden die staatlichen Rabatte und Anreize in vielen Regionen der Welt zurückgefahren.

Was bedeutet das für die Zukunft von Elektroautos? Die Nachfrage steigt und es gibt keine Anzeichen für eine Abschwächung. Während die Rücknahme von Fördermaßnahmen als Zeichen für eine angeschlagene Branche gewertet werden könnte, ist bei Elektroautos möglicherweise das Gegenteil der Fall. Die Regierungen sehen die Branche möglicherweise als stabil an und halten es nicht mehr für notwendig, die Produktion zusätzlich anzukurbeln. Da Elektrofahrzeuge immer erschwinglicher werden, sind Steuergutschriften und Anreize vielleicht nicht mehr notwendig, damit die Verbraucher den Schritt wagen und ein Elektroauto kaufen.

Während einige Länder ihre Pro-EV-Politik zurückfahren, legen andere Länder ehrgeizige neue Emissionsstandards fest. Elektrofahrzeuge werden einen wichtigen Beitrag dazu leisten, dass diese Ziele erreicht werden können. In der folgenden Infografik werfen wir einen Blick auf die Länder, die die Elektrofahrzeugindustrie in Bezug auf Produktion, Verkauf und Politik umkrempeln. Wir haben auch mit einigen weit verbreiteten Mythen über neue Energieautos aufgeräumt, die die Verbraucher davon abhalten könnten, auf den Zug aufzuspringen.

Autos, die mit Elektrizität oder anderen Formen neuer Energie betrieben werden, sind inzwischen relativ weit verbreitet. Mit der Unterstützung staatlicher Vorschriften und einer verbesserten Infrastruktur scheint der Markt für Elektroautos auf Erfolgskurs zu sein. Und während sich die Branche auf dem Weg zum Null-Emissions-Ziel weiter entwickeln wird, gibt es einige Dinge in der Autoindustrie (wie z. B. Versicherungen), die stabil bleiben. Unabhängig davon, ob Sie gerade das neueste Elektrofahrzeug gekauft haben oder auf den Kauf eines solchen Fahrzeugs sparen, sollte der Schutz Ihrer Investition durch eine Kfz-Versicherung höchste Priorität haben.

 

Alles über Elektroauto-Batterien

Während Autos mit Verbrennungsmotor ihre Energie aus der Verbrennung von Benzin oder Diesel gewinnen, bezieht ein Elektrofahrzeug seine Energie direkt aus einem großen Paket von Batterien.

Diese sind vergleichbar mit einer vergrößerten Version der Lithium-Ionen-Batterie in Ihrem Mobiltelefon – Elektroautos verwenden keine einzelne Batterie wie ein Telefon, sondern ein Paket, das aus Tausenden von einzelnen Lithium-Ionen-Zellen besteht, die zusammenarbeiten. Wenn das Auto aufgeladen wird, wird der Strom genutzt, um chemische Veränderungen in den Batterien vorzunehmen. Während der Fahrt werden diese Veränderungen rückgängig gemacht, um Strom zu erzeugen.

Batterietechnik für Elektroautos

Elektroauto-Batterien durchlaufen einen Entladezyklus, der während der Fahrt stattfindet, und einen Ladezyklus, wenn das Auto an die Steckdose angeschlossen ist. Die Wiederholung dieses Prozesses über einen längeren Zeitraum wirkt sich auf die Ladungsmenge aus, die die Batterie speichern kann. Dadurch verringert sich die Reichweite und die Zeit, die zwischen den einzelnen Fahrten zum Aufladen benötigt wird. Die meisten Hersteller gewähren auf ihre Batterien eine Garantie von fünf bis acht Jahren. Derzeit geht man jedoch davon aus, dass die Batterie eines Elektroautos 10 bis 20 Jahre hält, bevor sie ersetzt werden muss.

Das Zusammenspiel von Batterie und Elektromotor ist erstaunlich einfach: Die Batterie ist mit einem oder mehreren Elektromotoren verbunden, die die Räder antreiben. Wenn Sie auf das Gaspedal treten, gibt das Auto sofort Strom an den Motor ab, der nach und nach die in den Batterien gespeicherte Energie verbraucht.

Elektromotoren arbeiten auch als Generatoren. Wenn Sie also den Fuß vom Gaspedal nehmen, beginnt das Auto abzubremsen, indem es seine Vorwärtsbewegung wieder in Strom umwandelt – dies geschieht noch stärker, wenn Sie auf die Bremse treten. Durch dieses regenerative Bremsen wird Energie, die sonst verloren ginge, zurückgewonnen und in der Batterie gespeichert, wodurch sich die Reichweite des Fahrzeugs erhöht.

Elektroauto-Batterie Lithium-Ionen

Eine Lithium-Ionen-Batterie (Li-Ion) ist eine wiederaufladbare Batterie, die in Elektrofahrzeugen und einer Reihe von tragbaren elektronischen Geräten verwendet wird. Sie haben eine höhere Energiedichte als typische Blei-Säure- oder Nickel-Cadmium-Akkus. Das bedeutet, dass die Batteriehersteller Platz sparen können, indem sie die Gesamtgröße des Batteriepacks verringern.

Lithium ist außerdem das leichteste aller Metalle. Lithium-Ionen-Batterien (Li-Ion) enthalten jedoch kein Lithiummetall, sondern Ionen. Für diejenigen, die sich fragen, was ein Ion ist: Ein Ion ist ein Atom oder Molekül mit einer elektrischen Ladung, die durch den Verlust oder die Zunahme von einem oder mehreren Elektronen verursacht wird.

Lithium-Ionen-Batterien sind auch sicherer als viele Alternativen, und die Batteriehersteller müssen dafür sorgen, dass Sicherheitsmaßnahmen getroffen werden, um die Verbraucher im unwahrscheinlichen Fall eines Batterieausfalls zu schützen. So statten die Hersteller Elektrofahrzeuge mit Ladeschutzvorrichtungen aus, um die Batterien bei wiederholten Schnellladevorgängen in kurzer Zeit zu schützen.

 

EV-Ladestationen

Manche Elektroautofahrer machen sich ständig Sorgen, dass die Batterie leer wird, wenn keine Ladestation in der Nähe ist. Ein Vorteil eines Elektrofahrzeugs ist, dass man es zu Hause anschließen und aufladen kann oder unterwegs Ladestationen nutzen kann.

Eine durchsuchbare Karte der Ladestationen für Elektrofahrzeuge des United States Department of Energy Alternative Fuels Data Center zeigt mindestens 42.000 Standorte im ganzen Land. Und diese Zahl wächst weiter.

Es gibt drei Arten von Ladestationen für Elektroautos

Stufe 1

Diese Stufe bezieht sich auf dreipolige Haushaltssteckdosen, wie sie z. B. für Ihren Computer oder eine Schreibtischlampe verwendet werden. Nur wenige Nutzer von Elektroautos laden ihre Fahrzeuge auf diese Weise auf, weil es einfach zu lange dauert. Ein Chevy Bolt EV zum Beispiel gewinnt auf diese Weise etwa vier Meilen pro Stunde an Reichweite. Wenn Sie bei der Arbeit nur 20 oder 30 Meilen aufladen müssen, kann dies ausreichen.

Stufe 2

Die meisten Menschen bevorzugen Level-2-Lademöglichkeiten, sei es zu Hause oder an einer öffentlichen Ladestation. Diese Ladegeräte liefern eine Spannung von 240 Volt und benötigen ein externes Gerät, das an eine Steckdose angeschlossen wird, z. B. einen elektrischen Wäschetrockner. Nach Angaben des Autoherstellers kann ein Chevy Bolt EV mit Level 2 beispielsweise 25 Meilen pro Stunde aufgeladen werden.

Stufe 3

Die schnellste Ladeoption ist ein Level-3-Ladegerät, auch DC-Schnellladegerät genannt. Diese Schnellladegeräte können einem Chevy Bolt EV in 30 Minuten eine Reichweite von 100 Meilen verschaffen. Level-3-Ladegeräte finden Sie jedoch nur an öffentlichen Ladestationen, deren Nutzung in der Regel Geld kostet.

Bei den Ladezeiten handelt es sich um grobe Richtwerte und Schätzungen, da auch Elektroautos nicht mit einer konstanten Geschwindigkeit laden. Wenn Sie sich die Zahlen für die 5 am schnellsten aufladenden Elektroautos ansehen, sollten Sie bedenken, dass die Hersteller behaupten können, was sie wollen. Niemand prüft, was sie sagen.

Kosten für das Aufladen von Elektroautos

Eine häufige Frage von potenziellen Käufern von Elektroautos lautet: Wie viel kostet das Aufladen eines Elektroautos? Die Antwort auf diese Frage hängt von mehreren Faktoren ab, vor allem davon, wie viel Sie fahren und wie viel Strom Sie im Haushalt bezahlen.

Betrachten Sie dieses grobe Beispiel. Wenn Sie jeden Monat 1.000 Meilen mit Ihrem Fahrzeug zurücklegen und 10 Cent für jede Kilowattstunde Strom bezahlen, beläuft sich Ihre Rechnung für das Aufladen des Elektroautos zu Hause auf 25 bis 33 Dollar pro Monat (basierend auf der Berechnung von 3 bis 4 gefahrenen Meilen, die einer Kilowattstunde entsprechen). Selbst wenn Sie Ihren Stromtarif auf 20 Cent pro Kilowattstunde verdoppeln, belaufen sich Ihre monatlichen Kosten für das Aufladen des Elektroautos auf 50 bis 66 Dollar.

Betrachten Sie nun die Kosten für eine Tankfüllung mit Benzin. Nehmen wir an, Sie fahren ein sparsames Auto mit einem Durchschnittsverbrauch von 30 Meilen pro Gallone bei einer Mischung aus Stadt- und Autobahnfahrten. Wenn Sie einen 12-Gallonen-Tank als Referenz verwenden, haben Sie bei jeder Tankfüllung eine Reichweite von 360 Meilen.

Wenn Sie dieselbe Strecke von 1.000 Meilen pro Monat zurücklegen, müssen Sie mindestens dreimal pro Monat tanken. Bei einem durchschnittlichen Benzinpreis von rund 3 US-Dollar pro Gallone (Stand: heute) belaufen sich Ihre monatlichen Kraftstoffkosten laut AAA auf etwa 108 US-Dollar.

 

Elektroautos mit der größten Reichweite im Jahr 2022

Während das Ladenetz immer weiter ausgebaut wird, ist die Reichweite eines Elektrofahrzeugs für viele, die auf der Suche nach einem Elektrofahrzeug sind, nach wie vor das A und O. Tesla dominiert diese Liste seit Jahren, aber es gibt eine Reihe neuer Herausforderer von traditionellen Autoherstellern und von Start-ups, die ihre ersten Fahrzeuge ausliefern. Unabhängig davon, welchen Fahrzeugtyp Sie bevorzugen, wird sich das Spiel um die Reichweite von Elektrofahrzeugen im Jahr 2022 aufheizen, wobei kein Fahrzeug unter die 300-Meilen-Marke fallen wird. Alle Reichweitenangaben beruhen auf Daten der EPA, mit Ausnahme des GMC Hummer EV, der noch nicht bewertet wurde.

Hier sind die Elektroautos mit der größten Reichweite im Jahr 2022.

1. 2022 Lucid Air Dream Edition

Lucid wurde von ehemaligen Tesla-Mitarbeitern gegründet, darunter CEO Peter Rawlinson, der leitender Ingenieur des Model S war, und ist bereit, mit seiner Air-Limousine nicht nur Tesla, sondern den gesamten Luxusmarkt anzugreifen. Mit einer Reichweite von über 500 Meilen setzt der Lucid Air Dream R AWD einen neuen Maßstab für die Reichweite von Elektrofahrzeugen. Siehe Lucid Air Dream Modelle zum Verkauf in Ihrer Nähe

2. 2022 Tesla Model S

Das Fahrzeug, das zur Popularisierung des Elektroautos beigetragen hat, ist nach wie vor eines der Elektroautos mit der größten Reichweite auf dem Markt. Das Model S ist eine allradgetriebene Limousine mit zwei Motoren, die eine hervorragende Leistung und Reichweite bietet. Tesla Model S Modelle zum Verkauf in Ihrer Nähe anzeigen

3. 2022 Tesla Model 3 Long Range AWD

Während der Traum vom 35.000 $ teuren Model 3 ausgeträumt ist, bietet das Model 3 Long Range AWD eine Reichweite von über 350 Meilen mit einer einzigen Ladung. In Verbindung mit dem robusten Tesla-Supercharger-Netz werden mit dieser Limousine auch Überlandfahrten zur Realität. Tesla Model 3 Modelle zum Verkauf in Ihrer Nähe anzeigen

4. 2022 Mercedes-Benz EQS 450+

Der EQS ist zwar nicht das erste Elektrofahrzeug von Mercedes-Benz, aber wohl das schickste. Der EQS ist im Wesentlichen eine vollelektrische Version des Spitzenmodells der S-Klasse des Automobilherstellers. Dieses Luxus-Elektrofahrzeug ist mit der gleichen Technologie ausgestattet wie die S-Klasse, einschließlich des 56-Zoll-Hyperscreens. Siehe Mercedes Benz EQS Modelle zum Verkauf in Ihrer Nähe

5. 2022 Tesla Model X

Der für seine Falcon Wing-Türen bekannte Tesla-SUV, das Model X, bietet Platz für bis zu sieben Personen (dank einer dritten Sitzreihe) in einem futuristischen Design. Mit dem höchsten Einstiegspreis aller Tesla-Modelle, die derzeit zum Verkauf stehen, hat das Model X seit seiner Einführung keine großen Designänderungen erfahren, zieht aber dennoch die Blicke anderer Autofahrer auf sich. Tesla Model X Modelle zum Verkauf in Ihrer Nähe anzeigen

6. 2022 Tesla Model Y Langstrecke AWD

Das Model Y basiert auf der gleichen Plattform wie das Model 3 und nimmt es mit der jüngsten Welle von EV-SUVs auf, die von traditionellen Autoherstellern angeboten werden. Wie andere Teslas bietet es Zugang zu Videospielen und Streaming-Diensten im Infotainment-System, die Sie nutzen können, während das Fahrzeug geladen wird. Tesla Model Y Modelle zum Verkauf in Ihrer Nähe anzeigen

7. 2022 GMC Hummer EV Ausgabe 1

Dies ist die erste Hummer EV-Variante, die an Kunden ausgeliefert wird, und das erste GM-Fahrzeug, das die Ultium-Elektrofahrzeugplattform des Herstellers nutzt. Obwohl es sich nicht um ein effizientes Fahrzeug handelt, verfügt die Batterie über eine Kapazität von über 200 kWh, was dem Hummer EV eine Reichweite von über 300 Meilen (basierend auf GM-Schätzungen) zwischen zwei Ladevorgängen ermöglicht. Siehe GMC Hummer EV Modelle zum Verkauf in Ihrer Nähe

Was Sie über E-Fahrzeuge wissen müssen

Wenn Sie darüber nachdenken, mit einem Elektroauto umweltfreundlicher zu fahren, fragen Sie sich wahrscheinlich, welche Möglichkeiten Sie haben, und brauchen Antworten auf Fragen, bevor Sie sich von Ihrem gasbetriebenen Fahrzeug trennen.

Elektrofahrzeuge machen etwa 2 % der Neuwagen auf der Straße aus. Doch selbst 1 % der 15 Millionen jährlich verkauften Neuwagen und Lastkraftwagen ist eine ganze Menge an Fahrzeugen. Und diese Zahl wird noch steigen, wenn die Hersteller weiterhin neue Modelle auf den Markt bringen.

Im Folgenden werden die verschiedenen E-Auto-Optionen vorgestellt. Wir zeigen Ihnen die Grundlagen, die Sie über das Aufladen, die Reichweite, die Betriebskosten, die Sicherheitsmerkmale und vieles mehr wissen müssen, damit Sie das richtige Elektrofahrzeug auswählen können, das alle Ihre Anforderungen erfüllt.

Elektrofahrzeug-Typen: EV, BEV, HEV, PHEV, FCEV

Eine Einführung in Elektroautos beginnt mit einer Erläuterung der Abkürzungen, die zur Beschreibung der verschiedenen Arten von Elektrofahrzeugen verwendet werden.

EV

EV ist der allgemeine Sammelbegriff für ein Elektrofahrzeug. Vollelektrische Fahrzeuge beziehen ihre gesamte Energie aus Motoren, die mit elektrisch geladenen Batterien betrieben werden. Ein anderer Typ, das Brennstoffzellen-Elektrofahrzeug (FCEV), wird mit komprimiertem Wasserstoff betrieben. Wasserstoff-Brennstoffzellenfahrzeuge sind nur in begrenztem Umfang verfügbar, und zwar hauptsächlich in Kalifornien, da außerhalb dieses Bundesstaates nur eine begrenzte Infrastruktur für die Öffentlichkeit zur Verfügung steht.

BEV

Ein BEV, ein batteriebetriebenes Elektrofahrzeug, nutzt ausschließlich seinen Elektromotor oder seine Elektromotoren für den Antrieb. Da sie keinen herkömmlichen Verbrennungsmotor haben und kein Benzin verbrauchen, verursachen BEVs keine Auspuffemissionen. Dieser Fahrzeugtyp wird manchmal auch als AEV (All-Electric Vehicle) bezeichnet.

HEV

HEV steht für Hybrid-Elektrofahrzeug. Ein HEV ist ein Elektroauto, das sowohl mit einem Verbrennungsmotor als auch mit einem Elektromotor betrieben wird, der Energie aus einer Batterie nutzt. Hybridfahrzeuge nutzen die regenerative Bremse, um die Energie zu speichern, die beim Abbremsen des Fahrzeugs entsteht, um die Batterie zu laden. HEVs sind für ihren niedrigen Kraftstoffverbrauch bekannt, da der Verbrennungsmotor weniger Benzin verbraucht, wenn er von der Batterie angetrieben wird.

PHEV

Ein PHEV ist ein Plug-in-Hybrid. PHEVs werden an eine Steckdose angeschlossen, um ihre Batterien aufzuladen, und verwenden für den Antrieb des Verbrennungsmotors einen Kraftstoff auf Erdölbasis oder einen alternativen Kraftstoff. Einige PHEVs können 40 Meilen oder mehr allein mit elektrischer Energie fahren, im Gegensatz zu ein paar Meilen mit einem normalen HEV.

FCEV

Brennstoffzellen-Elektrofahrzeuge werden mit komprimiertem Wasserstoff betrieben, sind aber außer in Kalifornien nicht weit verbreitet. Das Betanken eines FCEV ist ähnlich wie das eines gasbetriebenen Fahrzeugs. Da es an öffentlich zugänglichen Wasserstofftankstellen mangelt, wird es einige Zeit dauern, bis FCEVs auch in anderen Bundesstaaten erhältlich sind.

 

Sind Elektroautos bei Kollisionen sicherer?

Technologische Verbesserungen und die sinkenden Preise für Elektrofahrzeuge haben dazu beigetragen, dass in den letzten zwei Jahren Hunderttausende neuer Modelle in die Hände der Verbraucher gelangt sind. Die jetzt erhältlichen Elektroautos von Tesla, Chevrolet, Nissan, Volkswagen und BMW haben auch dazu beigetragen, die Auswahl für Autofahrer mit verschiedenen Karosserieformen, Leistungsmerkmalen und Preisklassen zu erweitern.

Die Verlagerung des Marktes für Elektroautos und der daraus resultierende verstärkte Wettbewerb mit herkömmlichen benzinbetriebenen Fahrzeugen hat sowohl bei den Autoherstellern als auch bei den Versicherungsunternehmen Kritik an der Leistung dieser neuen Fahrzeuge bei Kollisionen ausgelöst.

Um die Gerüchte von den Fakten zu trennen, wollen wir die folgenden Kernpunkte zur Sicherheit von Elektroautos untersuchen:

Das Maß der Sicherheit

Letztlich lässt sich die Sicherheit eines Fahrzeugs an der Anzahl und Art der bei einem Unfall erlittenen Verletzungen messen. Tesla machte 2013 mit drei Fahrzeugbränden bei seinem Model S Schlagzeilen, und Kritiker und die Presse kamen schnell zu dem Schluss, dass diese Autos brennbar und unsicher seien. Bei näherer Betrachtung der Unfalldaten stellte sich heraus, dass alle Brände darauf zurückzuführen waren, dass die Fahrer über Trümmerteile auf der Fahrbahn fuhren, die die Batteriezellen direkt beschädigten, aber bei keinem der Unfälle wurde jemand in den Fahrzeugen verletzt. Spätere Daten der National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA) stützen sogar die Schlussfolgerung, dass die Insassen eines Fahrzeugs, das von denselben Trümmern getroffen worden wäre, ohne die Batteriezellen und ihre Schutzabdeckung aus Aluminiumplatten höchstwahrscheinlich schwer verletzt oder sogar getötet worden wären, wenn die Trümmer den Fahrzeugboden durchstoßen hätten.

Ein wichtiger Maßstab für die Sicherheit ist, wie gut ein Fahrzeug die Insassen bei einem Seitenaufprall, Frontalaufprall und Heckaufprall vor Verletzungen schützt. Die Ergebnisse von Crashtests des Insurance Institute for Highway Safety (IIHS) und der NHTSA zeigen, dass das Model S von Tesla bei den meisten Seitenaufprallkollisionen genauso gut abschneidet wie vergleichbare Benzinfahrzeuge und bei Front- und Heckaufprallkollisionen besser als vergleichbare Benzinmodelle. Diese Daten deuten darauf hin, dass das Model S nicht von Natur aus unsicher ist.

Bedenken in Bezug auf die Entflammbarkeit

Lithium-Ionen-Batterien (Li-Ion), die Energiequelle für vollelektrische Fahrzeuge, sind entflammbar. Sie enthalten ein flüssiges Elektrolyt, das Energie speichert und bei längerer Einwirkung der falschen Bedingungen überhitzen und brennen kann. Außerdem können diese Energiezellen bei Beschädigung einen Kurzschluss erleiden, der zu Bränden führen kann, wenn nicht die richtigen Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden.

Im Vergleich zur Entflammbarkeit von Benzin besteht bei Lithium-Ionen-Batterien jedoch ein weitaus geringeres Brand- oder Explosionsrisiko. Bei Fahrzeugbränden, die auf beschädigte Lithium-Ionen-Batterien zurückzuführen waren, beschränkte sich das Feuer auf den Bereich, in dem sich die Batterien befanden, bevor es gelöscht werden konnte. Bei Fahrzeugbränden, die auf verschüttetes Benzin oder beschädigte Komponenten der Kraftstoffzufuhr zurückzuführen waren, breitete sich das Feuer in der Regel auf andere Teile des Fahrzeugs aus, bevor es eingedämmt werden konnte, und diese Brände erforderten auch einen größeren Aufwand für die Feuerwehr.

Obwohl Brände von Lithium-Ionen-Batterien angesichts der Millionen von auf dem Markt befindlichen Batterien nicht häufig vorkommen, machen diese Brände häufig Schlagzeilen, da Geräte, die diese Batterien verwenden, in unserem Leben eine wichtige Rolle spielen.

Laptops und Mobiltelefone sind in der heutigen Kultur allgegenwärtig, und brennende oder explodierende Akkus sind ein Grund zur Sorge für viele, die sie besitzen. Li-Ionen-Batteriezellen können manchmal während ihres normalen Betriebs und manchmal aufgrund eines Kurzschlusses oder einer externen Beschädigung so viel Wärme erzeugen, dass es zu einer Reaktion kommt, die als „thermisches Durchgehen“ bekannt ist. Nach den Forschungsergebnissen von Jeff Dahn, Professor für Physik und Chemie an der Dalhousie University, kommt es jedoch bei ordnungsgemäßer Verwendung nur zu einem Brand pro 100 Millionen Li-Ionen-Batterien auf dem Markt.

Die Konstrukteure und Ingenieure von Elektroautos haben sich mit der Problematik des thermischen Durchgehens befasst, um Überhitzungen und Batterieexplosionen zu vermeiden, wie sie bei Mobiltelefonen und Computern beobachtet wurden. Um ein thermisches Durchgehen zu verhindern, sind die Fahrzeugbatterien in der Regel von einem schützenden Kühlmantel umgeben, der mit gekühlter Kühlflüssigkeit aus einem herkömmlichen Autokühler gefüllt ist. Für den Fall, dass die Batterien trotz der externen Kühlung überhitzen, werden die Batterien in allen Elektrofahrzeugmodellen nicht als ein großer Batteriesatz, sondern in einer Reihe eingebaut. Diese Batteriecluster sind durch Brandmauern voneinander getrennt, die den Schaden begrenzen, den jede einzelne Batterie bei einer Störung verursachen kann.

Top 5 Gründe, elektrisch zu fahren

#1 – Geld für einen Kauf/Leasing bekommen

Das ist richtig. Kaufen oder leasen Sie das Auto, das Sie lieben, und erhalten Sie Geld zurück. Es gibt auf Bundes-, Landes- und Kommunalebene Anreize, um die Kosten für den Kauf oder das Leasing eines Elektroautos zu senken (und manchmal auch tolle Leasingangebote!). Hier sind ein paar Highlights – finden Sie alle in der Suche nach Anreizen.

Bundessteuergutschrift

Für batterieelektrische, wasserstoffbetriebene Brennstoffzellen- und Plug-in-Hybrid-Elektrofahrzeuge gibt es je nach Batteriekapazität eine beträchtliche Steuergutschrift von 2.500 bis 7.500 US-Dollar. Wenn Sie ein Fahrzeug leasen, geht die Gutschrift an den Hersteller. Die Händler rechnen sie jedoch oft in den Leasingvertrag ein und senken so die Anzahlung oder die monatlichen Raten.

Clean Vehicle Rebate Project (CVRP)

Bietet Käufern und Leasingnehmern von förderfähigen Elektrofahrzeugen direkte Einsparungen durch Rabatte. Antragsteller mit geringem bis mittlerem Haushaltseinkommen haben Anspruch auf höhere Rabatte.

Lokale Rabatte und Anreize

Lokale Luftreinhaltungsbezirke und Stromversorger bieten häufig Rabatte für den Kauf oder das Leasing von Elektroautos sowie Anreize für die Installation von Ladestationen zu Hause. Suchen Sie in der Anreizsuche nach Postleitzahl.

#Nr. 2 – Sparen Sie Kraftstoff- und Wartungskosten

Fahren Sie, wohin Sie wollen, zu einem Bruchteil der Kosten.

Kraftstoffkosten

Das Aufladen von Elektroautos in Kalifornien kostet etwa die Hälfte des Preises, den ein normales Benzinauto für dieselbe Strecke zahlen muss. Die meisten Fahrer laden ihr Elektroauto über Nacht zu Hause auf und wachen mit einer vollen Ladung auf. Dank der zunehmenden Verfügbarkeit von Ladestationen am Arbeitsplatz und an öffentlichen Einrichtungen sind Sie immer in der Nähe einer Ladestation. Suchen Sie mit Hilfe von Apps oder Online-Karten nach öffentlichen Ladestationen. Bei den meisten Wasserstoff-Brennstoffzellenautos bieten die Hersteller derzeit einen Zusatzbonus in Form von kostenlosem Kraftstoff für drei Jahre an. Erfahren Sie mehr über das Tanken von Wasserstoff.

Wartungskosten

Elektromotoren haben viel weniger bewegliche Teile und benötigen keine Ölwechsel, neue Zündkerzen oder Kraftstofffilter. Regeneratives Bremsen verlängert auch die Lebensdauer der Bremsbeläge, da der Elektromotor zum Abbremsen des Fahrzeugs verwendet wird. Dies führt in der Regel zu niedrigeren Gesamtwartungskosten und höheren Einsparungen. In unserer Übersicht über Elektroautos werden die verschiedenen Vorteile der verschiedenen Elektroauto-Typen ausführlich beschrieben.

Tarife der Energieversorger

Viele Stromversorger bieten spezielle Tarife an, die sich nach der Tageszeit richten, zu der die Energie verbraucht wird. Bei Tarifen außerhalb der Spitzenzeiten sind die Ladekosten wesentlich niedriger, und Elektroautos können so programmiert werden, dass sie dann geladen werden, wenn Sie es wünschen. Kombinieren Sie diese niedrigeren Tarife mit der Einfachheit des Aufladens von Elektroautos, um viel Kraftstoff zu sparen. Lesen Sie die Bewertungen von Autofahrern, um herauszufinden, was diese an ihren Autos schätzen.

#3 – Fahren Sie allein auf der Fahrgemeinschaftsspur

Ein begehrter Vorteil des Elektroautofahrens ist der Zugang zu den meisten Fahrgemeinschaftsspuren (oder HOV-Spuren) in ganz Kalifornien, dank des Clean Air Vehicle (CAV)-Programms.

#Nr. 4 – Mehr Spaß mit höherer Leistung

Elektroautos machen einfach Spaß beim Fahren – mit schneller Beschleunigung und beneidenswerter Leistung. Im Gegensatz zu benzinbetriebenen Autos erzeugen Elektromotoren ihr maximales Drehmoment bereits aus dem Stand, ohne den Aufbau, den Benzinmotoren benötigen, um ihre maximale Leistung zu erreichen.

Elektroautos haben auch ein hervorragendes Fahrverhalten. Da die Batterie bei den meisten Elektroautos in der Mitte platziert ist, liegt der Schwerpunkt des Fahrzeugs tiefer, was zu einer besseren Gewichtsverteilung und Stabilität führt und die Kurvenlage verbessert, wodurch das Überschlagsrisiko minimiert wird.

#Nr. 5 – Den Planeten Erde aufräumen

Mit Elektroautos reduzieren Sie die Smogbelastung in Ihrer Umgebung schon jetzt und verringern die Treibhausgase, um die Menschen und den Planeten auf Jahre hinaus zu schützen. Künftige Generationen werden es Ihnen danken.

Vorteile für Umwelt und Gesundheit

Im reinen Elektrobetrieb erzeugt ein Elektroauto keine Auspuffemissionen, was die Smog- und Treibhausgasemissionen drastisch senkt, selbst wenn man die Stromerzeugung berücksichtigt.

Saubere Autos bedeuten sauberere Luft und bessere Gesundheit. Etwa 93 % der Kalifornier leben in Gebieten, in denen die bundes- oder landesweiten Standards für die Luftqualität nicht eingehalten werden, was zu einer Vielzahl von schädlichen Auswirkungen führt, insbesondere für Kinder und ältere Menschen. Außerdem sind in Kalifornien und weltweit bereits die Auswirkungen von Treibhausgasen und Klimawandel zu spüren.

 

Wie funktionieren Elektroautos?

Im Gegensatz zu gasbetriebenen Fahrzeugen benötigen Elektrofahrzeuge (EVs) keine Verbrennungsmotoren, um zu funktionieren. Ausgestattet mit einem Elektromotor und einer wiederaufladbaren Batterie bewegen sich Elektroautos auf unseren Straßen, ohne Benzin zu verbrauchen oder schädliche Abgase zu produzieren, und verursachen dabei weniger Lärmbelästigung.

Hier ein kurzer Überblick über die Funktionsweise von Elektroautos: Elektroautos erhalten Energie von einer Ladestation und speichern die Energie in ihrer Batterie. Die Batterie versorgt den Motor, der die Räder antreibt, mit Strom. Viele elektrische Bauteile arbeiten im Hintergrund zusammen, um diese Bewegung zu ermöglichen.

Die wichtigsten Komponenten eines Elektroautos

Um zu verstehen, wie ein Elektroauto funktioniert, muss man seine wichtigsten Bestandteile aufschlüsseln. Zu diesen Hauptbestandteilen gehören:

Ladeanschluss

Der Ladeanschluss eines Elektrofahrzeugs ermöglicht es der Batterie, Energie von einer externen Stromquelle zu beziehen. Diese Stromquellen werden als EVSE (Electric Vehicle Supply Equipment) bezeichnet, besser bekannt als Ladestation.

Der Ladevorgang findet statt, wenn eine EVSE an den Ladeanschluss eines Elektrofahrzeugs in einem Privathaushalt oder an einer gewerblichen Ladestation angeschlossen wird. . Eine EVSE, die eine normale 240-Volt-Steckdose (ähnlich der für Haushaltsgeräte) nutzt, kann ein Elektrofahrzeug über Nacht aufladen.

Wechselrichter

Wechselrichter für Elektrofahrzeuge wandeln den Elektronenstrom der Batterie von Gleichstrom (DC) in Wechselstrom (AC) um, der dann für den Antrieb des elektrischen Fahrmotors verwendet wird. Da Lithium-Ionen-Batterien nur Gleichstrom aufnehmen können und elektrische Fahrmotoren Wechselstrom benötigen, um zu funktionieren, sind Wechselrichter eine notwendige Komponente für Elektrofahrzeuge. Wechselrichter werden auch verwendet, um die Frequenz des Wechselstroms zu regeln, der an den Motor geleitet wird, so dass sie eine direkte Rolle bei der Steuerung der Geschwindigkeit eines E-Fahrzeugs spielen.

Elektrischer Traktionsmotor

Der elektrische Fahrmotor erhält den Strom vom Wechselrichter und liefert die Energie, die ein Elektrofahrzeug in Bewegung setzt. Elektrische Fahrmotoren werden in der Regel mit Wechselstrom betrieben, da dieser Motortyp effizienter und zuverlässiger ist als ein Gleichstrommotor. Wenn die Wechselstromelektronen über den Wechselrichter zum Motor gelangen, erzeugen sie ein rotierendes Magnetfeld, das den Motor zum Drehen bringt. Elektrische Fahrmotoren sind hocheffizient und leistungsstark, da sie nicht wie ein Verbrennungsmotor mehrere Gänge haben, zwischen denen geschaltet werden muss – die Kraft wird fast unmittelbar vom Pedal auf den Motor übertragen.

Traktionsbatteriepaket

Die Hauptfunktion der Traktionsbatterie eines Elektrofahrzeugs besteht darin, die während des Ladevorgangs aus dem Stromnetz gewonnene Energie zu speichern. Diese Energie wird dann für den Antrieb des Fahrzeugmotors und aller anderen elektrischen Komponenten verwendet.

Fast alle Elektrofahrzeuge, die heute unterwegs sind, verwenden Lithium-Ionen-Batterien in ihren Antriebsbatterien, da sie eine der höchsten Energiedichten aller verfügbaren Batterien haben. Lithium-Ionen-Batterien erzeugen auch größere Ströme und sind im Vergleich zu anderen Batterietypen wartungsarm. Einige E-Fahrzeuge verfügen auch über eine Zusatzbatterie, die ausschließlich das Fahrzeugzubehör mit Strom versorgt, anstatt alle Komponenten aus der Antriebsbatterie zu speisen.

WAS IST EIN EV (ELEKTROFAHRZEUG)?

EV ist eine Abkürzung für Elektrofahrzeug. EVs sind Fahrzeuge, die entweder teilweise oder vollständig mit Strom betrieben werden.

Elektrofahrzeuge haben niedrige Betriebskosten, da sie weniger bewegliche Teile haben, die gewartet werden müssen, und sind außerdem sehr umweltfreundlich, da sie wenig oder gar keine fossilen Brennstoffe (Benzin oder Diesel) verbrauchen. Während in einigen Elektrofahrzeugen Bleisäure- oder Nickel-Metallhydrid-Batterien verwendet wurden, gelten heute Lithium-Ionen-Batterien als Standard für moderne batteriebetriebene Elektrofahrzeuge, da sie eine längere Lebensdauer haben und die Energie mit einer Selbstentladungsrate von nur 5 % pro Monat hervorragend speichern. Trotz dieser verbesserten Effizienz gibt es immer noch Probleme mit diesen Batterien, da es zu einem thermischen Durchgehen kommen kann, was zum Beispiel beim Tesla Model S zu Bränden oder Explosionen geführt hat, obwohl Anstrengungen unternommen wurden, die Sicherheit dieser Batterien zu verbessern.

Das vollständige Aufladen eines Elektroautos von zu Hause aus kostet nur 7,80 £ und kann in öffentlichen Parkhäusern sogar kostenlos sein.

BEVs können über Nacht zu Hause aufgeladen werden, was eine ausreichende Reichweite für durchschnittliche Fahrten bietet. Bei längeren Fahrten oder solchen, die viele Steigungen erfordern, kann es jedoch vorkommen, dass die Brennstoffzellen aufgeladen werden müssen, bevor Sie Ihr Ziel erreichen.

Die typische Ladezeit für ein Elektroauto kann von 30 Minuten bis zu mehr als 12 Stunden reichen. Das alles hängt von der Geschwindigkeit der Ladestation und der Größe der Batterie ab.

In der Praxis ist die Reichweite eines der größten Probleme bei Elektrofahrzeugen, aber die Industrie bemüht sich darum.

Plug-in-Hybrid-Elektrofahrzeuge (PHEV)

Anstatt sich ausschließlich auf einen Elektromotor zu verlassen, bieten Hybrid-Elektrofahrzeuge eine Mischung aus Batterie- und Benzin- (oder Diesel-) Antrieb. Dadurch eignen sie sich besser für Langstreckenfahrten, da man auf herkömmliche Kraftstoffe umsteigen kann und nicht erst nach Ladestationen suchen muss, um die Batterie aufzuladen.

Natürlich gelten die gleichen Nachteile wie bei Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor auch für PHEVs, z. B. ein höherer Wartungsaufwand, Motorgeräusche, Emissionen und die Kosten für Benzin. PHEVs haben außerdem kleinere Batterien, was eine geringere Reichweite bedeutet.